Wozu & Warum brauche ich eine*n Texter*in | 7 gute Gründe

8. Dezember 2021

Ich habe es schon häufig erlebt: Der fragende Blick, wenn ich sage, dass ich als freie Texterin arbeite. Fast gleich häufig die durch die Blume kommende Frage danach, ob ich denn damit wirklich Geld verdienen könnte? Mit Schreiben und so? Das ist doch voll künstlerisch? Wer braucht denn so eine Dienstleistung – Texte kann man doch auch selbst schreiben?

Ganz ehrlich: Bevor ich Unternehmenskommunikation und Marketing studiert habe, hatte ich auch null Ahnung von UX-Designer*innen, Content Creator*innen, Copywritern und wie die denglischen Berufsbezeichnungen nicht alle heißen. Ich verstehe also total, wenn jemand meinen Beruf „Texterin“ nicht einordnen kann. Deswegen schreibe ich diesen Blogartikel, damit Du ab jetzt Bescheid weißt und einschätzen kannst, ob Du für Dein Business eine*n Texter*in brauchst oder nicht.

Was macht eine Texterin oder ein Texter?

Fangen wir mit der Frage aller Fragen an: „Was macht eine Texterin oder ein Texter überhaupt?“. Ich versuche mich nun an einer eigenen Definition meines Jobs (basierend auf meinen Erfahrungen und meinem Fachwissen). Ergänze sie gerne in den Kommentaren unter diesem Blogartikel, wenn Dir noch etwas einfällt.

Was macht eigentlich eine Texterin?

Definition Texter / Texterin

Eine Texterin oder ein Texter hat eine schreibende Tätigkeit inne. Worte sind unser Steckenpferd. Wer nicht gerne schreibt, wird als Texter wahrscheinlich nicht glücklich.

Ganz klassisch findest Du Texter*innen in Werbeagenturen. Dort kümmern sie sich, grob gesagt, um den textlichen (und konzeptionellen) Teil von Werbekampagnen, Werbemitteln und Social-Media-Kanälen. Werbetexter*innen arbeiten dabei eng mit den Grafik-Designer*innen der Agentur zusammen.

Auch in Unternehmen arbeiten Texter*innen. Dort sind sie fest angestellt und erstellen z. B. exklusiv Content für das Unternehmen und seine Kanäle.

Dann gibt es noch freie Texter*innen wie mich. *Hi! Ich winke Dir virtuell zu.* Wir freien Texter*innen arbeiten selbstständig und haben unterschiedliche Schwerpunkte und Zielgruppen. Bei mir bist Du beispielsweise richtig, wenn Du als kreativer oder beratender Freelancer oder Freiberufler*in arbeitest oder Dein eigenes Online-Business führst. Dann kannst Du aktuell von mir Blogartikel schreiben lassen oder Webtexte schreiben lassen. Du siehst, auch in den Textarten gibt es Schwerpunkte bei freiberuflichen Texter*innen.

Okay, in allen drei Fällen schreiben Texter*innen Texte. Aber damit nicht genug.

Nicht „nur schreiben“, sondern auch Strategie & Analyse

Eine Texterin klöppelt Dir nicht einfach irgendeinen Text zusammen, der ganz nett klingt. Nein, eine gute Texterin schreibt Content mit Funktion.

Denn: Ein Online-Text muss auf der einen Seite von Nutzer*innen gefunden werden (dafür brauchen wir SEO), aber auf der anderen Seite muss er die Lesenden auch in seinen Bann ziehen. Emotionen wecken. Fesseln. Von Dir als Dienstleister*in überzeugen. Dafür brauchen wir wiederum authentisches Storytelling, Verkaufspsychologie, Marketingkenntnisse, Branchenkenntnisse usw. Beim Texten geht es also weit über einwandfreie Rechtschreibung und Grammatik hinaus.

Neben dem eigentlichen Schreiben gehören nämlich auch Analyse-Fähigkeiten zum Job eines Texters. Die rankende Konkurrenz muss analysiert, sinnvolle Keywords müssen recherchiert werden.

Mir persönlich liegt aber auch die inhaltliche Analyse ganz besonders am Herzen, damit die Texte am Ende auch nach Dir klingen: Was ist Deine Geschichte? Wie sollte ein Text klingen, damit Du Dich damit wohl fühlst? Empathie sollte also auch in jeder Jobbeschreibung eines Texters stehen.

Ein Beispiel für Dich

Du bist Solopreneur und baust Dir Deine eigene Onlinepräsenz auf. Dazu gehört in jedem Fall eine eigene Website. Neben den für die meisten offensichtlichen To-dos wie Webdesign und Programmierung der Website brauchst Du Texte für Deine Website. Sonst hast Du leere Seiten und das ist gelinde gesagt … nicht gut.

Also stehst Du vor der Entscheidung: Texte selbst schreiben oder beim Profi (einer Texterin) kaufen? Wählst Du letztere Option, würdest Du dann Deine Website-Texte von einer Texterin schreiben lassen. Dann beginnt der Arbeitsprozess, der über die Analyse und Recherche über die Konzeptentwicklung, bis zum Schreiben und zur Suchmaschinenoptimierung führt.

Die altbekannte Frage: „Na texten kann doch jeder, oder?“

Uiii, mir graut es vor dieser Frage. Der Glaubenssatz, dass schreiben ja jede*r kann, hält sich leider immer noch. Texten und das Handwerk einer Texterin oder eines Texters hat wenig mit Schuldeutsch, Aufsätzen oder Gedichte schreiben zu tun. Ich schreibe für Dich Webtexte und Blogartikel, die Dir dabei helfen, Kund*innen zu überzeugen und zu gewinnen.

Kurz & knackig: Was macht ein Texter?
Was sind seine Aufgaben?

  • Fehlendes Schreibtalent ausgleichen
  • Beratung und Training beim Content Marketing, in der Content Creation, beim Storytelling und in der Suchmaschinenoptimierung
  • Analyse von sämtlichen Marketingkanälen wie Websites, Social Media, Blogs, Newsletter, Videos, Podcasts
  • Recherchearbeit: Keywords, Inhalte, Konkurrenz, SERPs
  • Entwicklung von Strategie und Konzept für überzeugende und funktionierende Texte
  • Kreative Ideen finden – für Suchmaschinen und Menschen
  • Contentplan entwickeln und umsetzen
  • Das eigentliche Schreiben von SEO-Texten: Optimierung der Webtexte, Blogartikel etc. für Suchmaschinen, damit Du die Vorteile Deiner Website auch richtig ausnutzen kannst.

SEO-Texter für Webtexte und Blogartikel | 9 Gründe

Texter und Texterinnen in der Online-Welt

Dieser Abschnitt ist für Dich, wenn Du gerade mit Online Marketing beginnst, Dich zum ersten Mal mit der Materie beschäftigst und von Content, Leads & Funnels nur Bahnhof verstehst.

In der Online-Welt und dank der Neuen Medien gibt es viele neue Berufe. Der Beruf Texter ist zwar nicht neu, aber er verändert sich und zeigt neue Facetten. Deswegen möchte ich für Dich ein bisschen Ordnung in das Marketing-Chaos bringen:

Wenn Du Solopreneur bist, möchtest Du – davon gehe ich aus – mit Deinem Business Geld verdienen. Dafür brauchst Du zahlende Kund*innen. Nun gehen viele Website-Neulinge davon aus, dass sie ihre Website gestalten, sie online stellen und – zack – werden sie von Interessent*innen gefunden und gebucht. Dem ist leider nicht so. Um Dich am Markt zu positionieren und potenzielle Kund*innen auf Dich aufmerksam zu machen, brauchst Du Marketing. Genauer gesagt Online Marketing. Achtung, jetzt wird es wild: Ganz genau gesagt, brauchst Du Content Marketing.

Content Marketing ist, vereinfacht gesagt, eine Form von Online Marketing, die mit Inhalten für Deine Zielgruppe arbeitet. Du erstellst zielgruppengerechten Content (z. B. Blogartikel, Newsletter, Posts) und verteilst Deine Botschaft dadurch wie kleine Flyer im Internet, die immer wieder zu Deiner Website führen.

Suchmaschinenoptimierung ist für Dich dabei eine große Unterstützung, weil sie Dir dabei hilft, dass Deine Text- und Bild-Inhalte bei Google zu passenden Suchanfragen ausgespuckt werden. Bei der Umsetzung hilft Dir ein*e professionelle*r Texter*in.

Wann und wozu brauche ich eine Texterin oder einen Texter?

Würdest Du mich fragen „Braucht jedes Business eine professionelle Texterin oder einen Texter?“, würde ich Dir „Nein“ antworten. Das mag jetzt zwar unklug für mein Geschäft sein, aber ich schreibe Ehrlichkeit und Authentizität auf diesem Blog höher als Profit.

Die Frage lässt sich auch so pauschal nicht beantworten, weil jedes Business individuell aufgebaut ist und die Talente unterschiedlich verteilt sind. Außerdem kommt es auf die Größe Deines Unternehmens und das benötigte Volumen Deines Contents an. So kommt es auch, dass Ein-Mann/Frau-Betriebe weniger auf eine fest angestellte Texterin setzen als große Unternehmen. Nachvollziehbar, oder?

Da die Leser*innen meines Blogs Solopreneure oder Inhaber*innen eines Business mit kleinem Team sind, gehe ich für den Rest des Blogartikels ausschließlich auf diese Zielgruppe ein.

Die 3 wichtigsten Aufgaben Deiner Website-Texte

Ich habe schon häufig erlebt, dass die Macht von Webtexten einfach unterschätzt wird. Dabei unterstützen Dich gerade Deine Texte bei Deinem gesamten Verkaufsprozess und Du musst noch nicht einmal live dabei sein.

Die 3 wichtigsten Aufgaben Deiner Webtexte sind nämlich:

  1. Du wirst online gefunden
    Wenn Du in Deiner Kundenakquise als Selbstständige*r endlich unabhängiger von Social Media, Verkaufs-DMs und oberflächlichen Kommentaren sein willst, dann sind die Online-Texte auf Deiner Website Deine beste Freundin. Mithilfe von Suchmaschinenoptimierung und den richtig ausgewählten Keywords wirst Du bei Google von Interessent*innen gefunden. Mit Deinen Website-Texten und Deinen Blogartikeln. Und das ohne einen einzigen Instagram-Post.

  2. Du baust Sympathie und Vertrauen auf
    Du wirst nun bei Google dank SEO gefunden. Super. Schön und gut. Aber was bringt Dir das, wenn die klickenden Menschen sofort wieder wegklicken, weil Deine Texte ein Grauen sind? Gute Texte vergraulen Deine Interessent*innen nicht. Sie fesseln sie. Aber das schaffst Du nicht mit 0815-Wortbrei, sondern nur mit durchdachten und coolen Texten inklusive Storytelling. Wenn Du das schaffst: Erste Sahne! Denn dann helfen Dir Deine Webtexte immens dabei, Sympathie und Vertrauen aufzubauen. Deine Leser*innen kehren zu Deinem Blog zurück, weil sie Deine Meinung schätzen. Sie lernen Dich über Deine Worte kennen. Diesen Effekt darfst Du im Internet nicht unterschätzen: Wir haben hier weniger die Möglichkeit, wie in einem Ladengeschäft von Angesicht zu Angesicht eine menschliche Beziehung aufzubauen. Deswegen solltest Du Deine Texte nutzen, um das auszugleichen.

  3. Du verkaufst
    Es heißt nicht umsonst „Verkaufstexte„. Gute Online-Texte sind so geschrieben, dass sie ein Verkaufsinteresse einleiten. Nicht drängend oder manipulierend (Bäääähhh). Clever und sanft. Deine Webtexte und Blogartikel tragen maßgeblich zur Verkaufsentscheidung bei. Nutze diese Chance!

In meinem Blogartikel „12 unschlagbare Vorteile einer eigenen optimierten Website“ findest Du noch viele weitere Pro-Argumente für eine eigene Website mit SEO-Texten. Außerdem erkläre ich Dir praxisnah, warum Du in Deinem Marketing als Selbstständige*r nicht ausschließlich auf Social Media setzen solltest.

Texterin für Content Marketing - Brauche ich eine Texterin?

7 gute Gründe, eine*n Texter*in zu engagieren

Jetzt weißt Du, welche Aufgaben und Chancen die Texte auf Deiner Website haben, wie der Beruf einer Texterin eigentlich aussieht. Aber welche Arbeit nimmt Dir eine Texterin oder ein Texter konkret ab? Welche Vorteile hast Du durch eine Zusammenarbeit?

  1. Zeitersparnis
    Du sparst wertvolle Zeit, die Du für Dein Kerngeschäft nutzen kannst. Ganz ehrlich: Ich liebe Content Marketing, aber es kostet verdammt viel Zeit. Es dauert, hochwertigen und qualitativen Content zu produzieren, egal wie produktiv Du bist. Aber nicht nur der Prozess selbst kostet Zeit, sondern auch die Planung, Organisation und Verbreitung des Contents.

    Vielleicht fällt Dir das Schreiben nicht leicht oder Du hast wenig Übung in der Optimierung von Texten und brauchst deswegen – verständlicherweise – länger. Lässt Du von einer Texterin z. B. Blogartikel schreiben, spart Dir das viel Zeit und Nerven: In der Regel nimmt sie Dir die Ideenfindung und Priorisierung der Themen ab. Für die Recherche, Analyse und Konzeption des Artikels brauchst Du auch keine Zeit mehr einzuplanen. Und das Texten selbst wird Dir ebenfalls abgenommen. Unterm Strich hast Du also eine riesige Zeitersparnis, wenn Du z. B. Deine Blogartikel auslagerst oder bei der Gründung Deines Business Deine Webtexte in professionelle Hände gibst.

  2. Außenperspektive
    Kennst Du das Gefühl, wenn sich Deine Gedanken nur noch im Kreis drehen? Kreative Einfälle: Fehlanzeige? Willkommen in der Betriebsblindheit. Das kenne ich sehr gut. Aber gerade Deine Texte müssen knallen. Ein*e Texter*in hilft Dir dabei, Deine Betriebsblindheit abzulegen und blickt von außen auf Dich und Dein Business. Frische und neue Ideen können sich dadurch entfalten.

  3. Erfahrung im Schreiben
    Wie gesagt, schreiben ist nicht gleich schreiben. Wenn Du Buchautor*in bist, hast Du wahrscheinlich viel Erfahrung im Schreiben von Büchern, aber eben nicht im Onlinetexten. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Seriöse Texter*innen kennen sich mit der Online-Materie aus. SEO, Storytelling und Content Marketing ist ihr täglich Brot. Dadurch können sie Dich professionell beraten und Dir als Expert*innen zur Seite stehen.

  4. SEO-Kenntnisse
    Nicht jede*r Texter*in ist SEO-Texter*in. Textest Du ausschließlich Werbeplakate, brauchst Du nicht unbedingt Kenntnisse in SEO. Willst Du Deine Texte aber dazu nutzen, um online Kund*innen zu gewinnen, ist SEO notwendig. Engagierst Du eine entsprechende Texterin, nimmt sie Dir die SEO-Optimierung ab. Du musst kein Geld für teure SEO- und Keyword-Tools ausgeben, ewig lange in Weiterbildung investieren und sparst Dir viele Testversuche. Lass SEO-Texte vom Profi schreiben!

  5. Aufbau und Struktur der Website, Navigation, Call-to-Actions
    Neben dem Kreativen und dem Texten, was eine Texterin für Dich übernimmt, gibt es auch einige „trockenere“ Faktoren, die gut konzipiert werden sollten, damit Deine Website ein Erfolg wird. Dazu gehören die Struktur Deiner Website, ihre Navigation, Call-to-Actions, die Nutzerfreundlichkeit und das allgemeine Nutzererlebnis. Eine Aufgabe von Texter*innen ist es, genau das für Dich gewinnbringend zu konzipieren. So mögen nicht nur Menschen Deine Onlinepräsenz, sondern auch Google.

  6. Konkreter Fahrplan durch Erfahrung
    Ein unschlagbares Pro-Argument, wenn Du mich fragst: Mit der Zusammenarbeit bekommst Du einen konkreten Fahrplan für Deinen Content. Wie oft hast Du Dich schon gefragt, worüber Du Deinen nächsten Artikel schreiben solltest? Was ist sinnvoll? Wann ist was strategisch klug? Diese Gedanken werden Dir abgenommen, wenn Du Texte schreiben lässt. Durch ihre Erfahrung können Texter*innen viel besser beurteilen, wie Content am besten geplant und gestaltet wird.

  7. Wording & Storytelling entwickeln
    Möchtest Du in den Weiten des Netzes untergehen? Im Einheitsbrei versinken? Eher nicht, oder? Dann solltest Du für Dich und Dein Business unbedingt auf ein individuelles Corporate Wording und Storytelling setzen. Texter*innen unterstützen Dich dabei, damit Deine Texte authentisch nach Dir klingen und im Gedächtnis bleiben.

Du kannst auf eine*n Texter*in verzichten, wenn Du …

  • tiefgreifende Kenntnisse in den Bereichen Content-Erstellung, SEO und Marketing hast und es Dir zutraust, regelmäßig überzeugende Texte selbst zu schreiben.
  • nicht an die Macht von Suchmaschinenoptimierung für Dein Business glaubst.
  • Texte nur als Lückenfüller nutzen willst.
  • nicht dazu bereit bist, einer außenstehenden Person Einblicke in Dein Business zu geben – Wir können ja schlecht raten, wenn wir Deine Texte schreiben.
  • kein Budget hast oder nicht dazu bereit bist, in Dein Business zu investieren, obwohl Du solche Ausgaben steuerlich geltend machen kannst.
  • keine wertschätzende Haltung gegenüber anderen Dienstleister*innen und Freelancern hast.
  • Erfolge von heute auf morgen erwartest. SEO ist eine langfristige Strategie.

Warum brauche ich eine Texterin für Content Marketing?

Wo finde ich gute & seriöse Texter*innen?

Du hast sie schon gefunden: Ich bin Deine neue Texterin! Nein, kleiner Scherz.

Aber wo wir gerade dabei sind: Informiere Dich gerne auf meiner Über-Mich-Seite über meine Vision, Mission und meinen Werdegang. Wenn Du Texte von mir schreiben lassen möchtest, würde ich mich natürlich sehr freuen. Wir können gerne in einem kostenlosen 15- bis 20-minütigen Erstgespräch via Zoom unverbindlich über eine mögliche Zusammenarbeit sprechen. Dieses kannst Du direkt in meinem Online-Terminkalender buchen.

Wenn Du weitere Fragen hast oder lieber telefonierst als „zoomst“, dann schreib mir einfach eine E-Mail an hallo@juliaheymer.de oder nutze mein Kontaktformular.

Texterjobbörsen & Co.

Grundsätzlich rate ich Dir davon ab, nach einem Texter in einer Texterjobbörse zu suchen. Leider pushen diese Plattformen ungerechtfertigte Dumpingpreise und unser Berufsstand leidet.

Das Image, das dort von professionellen Texter*innen gezeichnet wird, entspricht nicht der Realität. Meiner Meinung nach hat das wenig mit Seriosität und Marketing-Know-how zu tun. Aber bitte bilde Dir Deine eigene Meinung zu diesem Thema.

Texter*innen bei Google finden

An Deiner Stelle würde ich einfach googeln, Dich auf Pinterest umschauen oder Dich nach Empfehlungen umhören. Wie hast Du mich denn gefunden?

Was kostet eine Texterin oder ein Texter?

In besagten Jobbörsen findest Du bereits Angebote für wenige Euros, da dort mit Wortpreisen abgerechnet wird. Diese Dumpingpreise können nur gehalten werden, wenn die Qualität der Texte leidet.

Möchtest Du mit einer freien Texterin oder einer Werbeagentur zusammenarbeiten, werden die Preise wesentlich höher sein. Dafür hast Du in der Regel ein anständiges Ergebnis, das Du ruhigen Gewissens präsentieren kannst und das Dir den gewünschten Effekt bringt.

Meine Preise orientieren sich an branchenüblichen Preisen, die auch der Texterverband empfiehlt.

Hier kannst Du sie nachlesen, wenn es Dich interessiert:

Lohnt sich eine freie Texterin / Texter 2022 für mich?

Diese Entscheidung kann ich Dir nicht abnehmen. Aber ich wäre auch ein bisschen auffallend selbstlos, wenn ich jetzt nicht mindestens einmal „Ja“ schreiben würde. Also, hier hast Du’s: Ja, es lohnt sich für Dich.

Wie Du eine Entscheidung triffst – hilfreiche Fragen

Eine ausführliche Entscheidungshilfe (neben den vielen Argumenten in diesem Artikel), ob Du Texte für Dein Business kaufen solltest, habe ich für Dich in meinem Blogartikel „Texte kaufen – Lohnt es sich wirklich für Selbstständige“ zusammengestellt. Lies dort gerne weiter.

Was Du Dich objektiv fragen solltest:

  • Kann ich meine Webtexte wirklich selbst schreiben, für Suchmaschinen optimieren und sanft darin einen Verkauf einleiten?
  • Wer oder was hindert mich daran, eine wertvolle Investition in mein Business zu tätigen, die mir nachhaltig (über Jahre!) Traffic auf meine Website bringt und potenzielle Kund*innen anzieht?
  • Kann ich die Zeit, die ich für das Texten bräuchte (inkl. Weiterbildung und Vorbereitung), in andere Dinge investieren, die mich und mein Business weiterbringen?
  • Was sind 2022 meine Business-Ziele?
  • Bin ich (nicht) dazu bereit, Aufgaben an Profis auszulagern?
  • Möchte ich eine gelassene(re) Selbstständigkeit leben, in der ich auch Freizeit und Feierabend ohne schlechtes Gewissen habe?

Was ich Dir am Ende noch sagen kann, ist …

… Warum ich Texterin bin

Ich liebe es, selbstständig zu sein. Die freiberufliche Luft schnuppere ich besonders gerne. Aber: Manchmal wird sie ein bisschen dick. Wenn ich mich mit all meinen Aufgaben verzettele. Zu viel Zeit in Social Media investiere und es eh nur eine winzige Reichweite bringt. Wenn mir meine Kundenakquise zu anstrengend ist. Mittlerweile habe ich einen besseren Weg für mich gefunden und bin fest davon überzeugt, dass Du ihn auch gehen kannst: Eine gelassene(re) Selbstständigkeit. Dafür arbeite ich und weil mich das Schreiben erfüllt. Mehr dazu liest Du hier …

Dank meiner suchmaschinenoptimierten Texte steigt mein Traffic von Monat zu Monat an, ich werde von Google mit Featured Snippets und mehren Platz-1-Rankings belohnt. Wenn ich selbst keine Texterin wäre, hätte ich das nicht geschafft. Mir würden das Know-how und die Lust fehlen.

Und das ist nur ein Learning von mehr als 15 Learnings aus der Selbstständigkeit als freie Texterin.

So viel zu mir. Jetzt bist Du dran. Wie schreibst Du Deine Erfolgsgeschichte? Mit oder ohne Texterin?

Texter für Content Marketing - Brauche ich eine Texterin?
Was macht eigentlich eine Texterin?
Zitat Julia Heymer

Texterin Julia Heymer

Julia Heymer

Ich bin Julia Heymer, freie Texterin für authentische Website-Texte und Blogartikel. Ich helfe kreativen und beratenden Selbstständigen dabei, mit einem erfolgreichen Blog und authentischen SEO-Texten bei Google für ihre Wunschkund*innen sichtbar zu werden, damit sie gelassen(er) die Freiheit ihrer Selbstständigkeit genießen können.

Das könnte Dich auch interessieren

15 wertvolle Learnings aus der Selbstständigkeit

In der Grundschule hatte ich eine Drei in Deutsch, weil ich mit acht noch nicht so dolle auf Kommasetzung abgefahren bin. Pfff.. Meine Mama sagte meiner Klassenlehrerin, nennen wir sie Frau Martin, dass ich aber doch so schöne und kreative Geschichten schreiben würde....

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.