Texte im Nu besser formulieren – 15 magische Profi-Tricks & Übungen



17. MĂ€rz 2022

Na, wie oft hast Du Deinen Text jetzt schon gelesen? SĂ€tze umformuliert? Verschlimmbessert? Ich kenne das GefĂŒhl, auf der Text-Stelle zu treten und den Wald vor lauter BĂ€umen nicht mehr zu sehen. Das Ziel, endlich einen richtig guten Text zu schreiben, rĂŒckt in die Ferne. Aber hey, keine Panik, Du bist ja nicht umsonst hier gelandet. In diesem Artikel teile ich mit Dir 15 magische Profi-Tricks, um bessere Texte zu formulieren und tolle Blogartikel und Website-Texte zu schreiben. Du lernst, wie Du einzelne SĂ€tze besser formulierst, die richtigen Worte findest und welche Grundtechniken gute Texte ausmachen. Du wirst sehen – das ist einfacher als gedacht.

Was macht einen guten Text aus &
Wie schreibst Du gute BlogbeitrÀge?

Formulierungen gezielt verbessern, ist eine Sache. Sie bringt Dir aber nichts, wenn Dein Text an sich Chaos ist. Sorry!

Aber was ist ein guter Text? Woran erkenne ich gute Artikel? Wie schreibe ich einen Text richtig? Hier ein paar Quick-Tipps, wie Du Online-Texte schreibst, die mehr als gut sind und Deine Blogartikel, Newsletter, Webtexte & Co. sofort verbesserst:

Gute Texte schreiben – Tipps & Grundtechniken

  • Um Texte richtig zu schreiben, sollten Rechtschreibung und Grammatik stimmen. ÜberprĂŒfe sie sorgfĂ€ltig, bevor Du Deinen Blogartikel veröffentlichst. Dazu kannst Du z. B. den Duden-Mentor nutzen.
  • Baue Deinen Text (Blog-Beitrag, Essay, Webtext etc.) auch optisch ansprechend auf. Eine sinnvolle Formatierung mit ZwischenĂŒberschriften, AufzĂ€hlungen und/oder Tabellen ist fĂŒr die Augen und das VerstĂ€ndnis Deiner Leser*innen superwichtig.
  • Mach Dir klar, welchen Text Du gerade schreibst: Ist es ein Blogartikel, ein Newsletter oder vielleicht ein Verkaufstext? Je nach Textart, ĂŒberlege Dir das Ziel Deines Textes und die Zielgruppe. Sonst schreibst Du an Deinen Leser*innen vorbei. Und Kauderwelsch ist out.
  • Finde eine fantastische Überschrift! Nutze dazu gerne meine Ideen fĂŒr klickstarke Überschriften.
  • Last but not least: Bei Online-Texten darfst Du SEO nicht vernachlĂ€ssigen.

Falls Suchmaschinenoptimierung ein Buch mit 7 Siegeln fĂŒr Dich ist und Du gerade Panik vor der Technik bekommst (das Schreiben allein reicht ja schon), habe ich einen Tipp fĂŒr Dich:

In meinem Mini-E-Book (fĂŒr 0 EURO) erklĂ€re ich Dir ohne Technik-Blabla meine 3-Schritte-Formel fĂŒr authentische SEO-Texte inkl. SEO-Basics fĂŒr AnfĂ€nger*innen.

Okay. So viel zum GrundgerĂŒst und den Grundtechniken guter Texte. Wollen wir jetzt mehr in die Text-Tiefe gehen?

SĂ€tze besser formulieren

Texte besser formulieren – Tipps vom Profi

Bessere Abschnitte, SÀtze und Texte zu formulieren, muss nicht kompliziert sein. Im Gegenteil. Gerade die kleinen Dinge machen doch hÀufig den Unterschied, nicht wahr? Deswegen teile ich mit Dir 15 magische Tricks, wie Du Deine Online-Texte noch heute ruckzuck besser formulierst. Dazu legen wir ein besonderes Augenmerk auf Deine Ausdrucksweise. Denn so gewinnst Du schreibend leicht mehr begeisterte Leser*innen. Are you ready to word-rumble?

Wie Du bessere Texte schreibst & Formulierungen findest

  1. Duze Deine Leser*innen – TschĂŒss undefinierbares „man“.
    Wenn Du möchtest, dass sich Deine Leser*innen bei Dir gut aufgehoben, verstanden und wohlfĂŒhlen, dann sprich sie direkt an. In Deinen Texten geht es um Deine Leser*innen – Tonia und Fritz. Lass sie das spĂŒren.

    Duze sie aktiv und tritt in einen Dialog-Ping-Pong. Bedenke dabei bitte, wer genau Deine Zielgruppe ist. In den meisten Branchen, aber nicht in jeder ist das Duzen angebracht.

„Man“ vermeiden

Vermeide den Begriff „man“. Streiche alle unpersönlichen „mans“ aus Deinen Online-Texten.

2. Verstecke Dich nicht hinter ausgelutschten Phrasen.

Möchtest Du authentisch schreiben und rĂŒberkommen, mach bitte einen großen Bogen um Standardphrasen und Schnarch-Floskeln. Du schreibst nĂ€mlich online keine wissenschaftliche Arbeit. FĂŒr Blogartikel, Website-Texte, Newsletter & Co. gelten andere Regeln – lockerere Regeln. Sie erlauben uns so zu schreiben, wie wir auch mĂŒndlich sprechen. Cool, oder?

Deswegen hier ein paar Tipps fĂŒr Standard-Formulierungen, die Du direkt aus Deinen Schreibwerken streichen kannst.

Vermeide diese Formulierungen, wenn Du gute Texte schreiben willst (Beispiele):

  • BezĂŒglich, bezugnehmend, diesbezĂŒglich
  • Nachstehend, folgend
  • Kennst Du das?

Clever Texte zu formulieren, bedeutet ĂŒbrigens auch, auf Clickbait, ĂŒberzogene Übertreibungen oder toxischen Marketingsprech zu verzichten.

  1. Finde Deine eigenen Formulierungen mit Persönlichkeit.

Es ist wichtig, dass Du Dir erlaubst, Deine eigene Wortwelt aufzubauen. Deine Texte mĂŒssen (und sollen) nicht wie die Texte Deines Wettbewerbs klingen. Du hast Deine ganz eigene Schreibstimme. Zeig sie und traue Dich, SĂ€tze so zu formulieren, wie Du es auch in einer Sprachnachricht oder in einem GesprĂ€ch mit einer Freundin tun wĂŒrdest. Oder anders ausgedrĂŒckt: Trau Dich umgangssprachlich zu schreiben. Bringe Deinen eigenen Humor und Deine Interessen in Deine Texte. Du wirst sehen: Das verbessert Deinen Schreibstil und das Leseerlebnis sofort.

Frag Dich: Welche Wörter sind typisch Du? Welche ĂŒberhaupt nicht?

Wenn Du noch mehr dazu lernen möchtest, Texte mit Persönlichkeit zu schreiben und Deinem Schreibstil einen Booster geben willst, dann beschĂ€ftige Dich mit Deinem Corporate Wording. Es gehört zu Deinem Branding als SelbststĂ€ndige*r dazu, nicht nur an Logo & Co. zu denken, sondern auch Deine Schreibe fĂŒr Dein Personal Branding einzusetzen. In diesem Artikel erklĂ€re ich Dir das Konzept Corporate Wording und was Julia Roberts damit zu tun hat. Inklusive SchreibĂŒbung.

  1. Nutze eine bildhafte Sprache und Beispiele.
    Male
    mit Deinen Worten Bilder, damit Deine Leser*innen Kopfkino beim Lesen bekommen. Beschreibe ihnen das, was Du beim Schreiben im Kopf hast. Benutze Beispiele oder Zitate, um Deine Texte aufzulockern und ihm neue Perspektiven zu geben.

  2. EntrĂŒmpele lange Textabschnitte.
    Ein Absatz sollte immer nur ein Thema behandeln und aus mindestens 3-5 SĂ€tzen bestehen. So die Faustregel. Aber! Im Web kannst Du auch ruhig mal nur einen Satz als Absatz nutzen, wenn Du dadurch eine besondere Pointe setzen möchtest. Teste, was fĂŒr Deinen Text und Deine Botschaft am besten passt.

Störe nicht den Leseflow Deiner Leser*innen

Besonders lange Textabschnitte sind nicht nur optisch beim Lesen ziemlich störend, sondern auch fĂŒr das VerstĂ€ndnis eine Plage. Je lĂ€nger Deine Textbalken sind, desto schneller wird es Deinen Leser*innen langweilig und sie klicken – zack – wieder zurĂŒck zur Google-Ergebnisseite. EntrĂŒmpele die Abschnitte in Deinen Blogartikeln, Webtexten und in allen anderen Online-Texten. Gestalte sie ĂŒbersichtlich, um den Leseflow nicht zu stören.

Dabei gilt: Pro Absatz = Eine Idee.

  1. Verabschiede Dich vom SeriositÀts-Zwang.
    Ich weiß nicht, wie oft ich das schon in meinen Blogartikeln geschrieben und in Interviews und KundengesprĂ€chen gesagt habe: Ciao SeriositĂ€ts-Zwang! Auf Nimmerwiedersehen. AdiĂłs amigo!

    Mehr dazu lernst Du in meinem Mini-E-Book ĂŒber authentische SEO-Texte.

  2. Finde Deinen roten Faden und ziehe ihn bis zum Schluss durch.
    Weißt Du, was einen richtig guten Text von einem Otto-Normal-Text unterscheidet? Ein Rahmen.

    Finde einen passenden roten Faden fĂŒr Deinen Textbeitrag: Beginne und beende den Artikel damit. So baust Du einen Rahmen fĂŒr Deinen Text.

    Das kannst Du z. B. mit Storytelling machen: ErwĂ€hne eine kleine Anekdote oder unterstĂŒtze Deine Botschaft mit einem Spruch oder Zitat. Nicht kompliziert und zu sehr um die Ecke gedacht, sondern charmant. Deine Blogtexte, Webtexte, Newsletter & Co. profitieren davon.

Beispiele & Tipps – Texte besser strukturieren und schreiben mit Storytelling

Damit wir nicht immer nur in der trockenen Theorie stecken bleiben, habe ich fĂŒr Dich zwei Beispiele mitgebracht:

Wie ich einen roten Faden mit Storytelling aufgebaut habe, liest Du in meinem Blogartikel ĂŒber meine Learnings aus der SelbststĂ€ndigkeit oder in dem Blogbeitrag, in dem ich erklĂ€re, warum ich keinen Fokus auf Social-Media-Marketing lege.

Schreibtipps & Übungen fĂŒr Blogartikel

Wie Du die richtigen Wörter findest – Besser schreiben

  1. Streiche FĂŒllwörter (nicht ganz!).
    FĂŒllwörter sind der Feind Nummer 1, stimmt’s?

    Ehrlich gesagt: Nicht ganz!

    Ich mag FĂŒllwörter. Nicht alle und wohl dosiert, aber sie lockern Deine Texte auf. Mit FĂŒllwörtern, Redensarten und witzigen Wortlauten „menscheln“ Deine Online-Texte. Sie geben Deinen Schreibwerken eine eigene Handschrift.

    Deswegen mein Tipp: Nutze FĂŒllwörter wie Salz. Abschmecken, aber nicht versalzen, bitte.

  2. Streiche K.O.-Wörter sofort aus Deinem Text.
    Die richtigen Wörter zu finden, ist nicht immer leicht. Ich weiß. Aber mit ein bisschen Übung und der richtigen UnterstĂŒtzung kriegst Du das hin.

    Ein wichtiger Schritt dabei: Streiche K.O.-Wörter aus Deinem Text. Ruckizucki.

    Was sind K.O.-Wörter im Netz? Alle Wörter und Begriffe, die sich wie von der Krawatte gewĂŒrgt anhören. Wörter, die stelzig sind und die Du mĂŒndlich nicht verwenden wĂŒrdest. Begriffe, die nicht Deiner natĂŒrlichen Ausdrucksweise entsprechen.

  3. Nutze konkrete Verben und keine Wischiwaschi-Wörter.
    Kleine SchreibĂŒbung: Merkst Du einen Unterschied?
    – Gehen vs. Laufen, rennen, schleichen
    – Sprechen vs. FlĂŒstern, schreien, plaudern

„Gehen“ und „Sprechen“ sind Verben, die zwar die Handlung beschreiben, aber nichts Genaues darĂŒber aussagen. Und es macht einen Unterschied, ob ich schreibe:

  • „Sie rennt auf mich zu“ oder „Sie geht auf mich zu“.
  • „Er spricht mit mir“ oder „Er flĂŒstert mir zu“.

Also: Gib Dich nicht mit OberflÀchlichkeiten zufrieden. Formuliere Deine Texte so, dass sich Deine Leser*innen wirklich etwas darunter vorstellen können.

Zur Inspiration kannst Du in der Google-Suche einfach „Synonym + Dein Wort“ eingeben. Dann bekommst Du direkt VorschlĂ€ge fĂŒr alternative Begriffe.

Texte besser formulieren mit den richtigen Wörtern

  1. Nutze Bindestriche & keine Deppenleerzeichen!
    Bindestrich Wörter. Grafik Designer. Content Marketing Expertin.

    Es gruselt mich, das zu lesen. Und zwar ĂŒberall: Verpackungen, Werbeplakate, Postkarten. Die Liste ist lĂ€nger als der Jakobsweg. Das Deppen-Leerzeichen zieht weite Kreise und ist anscheinend ziemlich fest in den Köpfen der Menschen verankert. Aber – bÀÀÀhhh – diese Leerzeichen-LĂŒcken.

    Es ist grammatikalisch falsch, die Wörter mit Leerzeichen zu trennen und Google findet es fĂŒr Deine SEO auch viel besser, wenn Du sie korrekt mit einem Bindestrich verbindest. Du tust also Deinen Texten nicht nur einen grammatikalisch-glamourösen Gefallen, sondern spielst auch mit Googles SEO-Regeln. In diesem Sinne: Setze dem Deppen-Leerzeichen ein Ende! Jetzt! Ja, genau jetzt.

    Es heißt nĂ€mlich Content-Marketing-Expertin, Storytelling-Texterin, New-York-Reise, Wander-und-Hotel-Ratgeber und Grammatik-Stinkstiefel. Mehr dazu liest Du z. B. in der Zwiebelfisch-Kolumne von Bastian Sick. Sein Buch findest Du auch in meinem Idea Pin „5 BĂŒcher fĂŒr SelbststĂ€ndige, die bessere Texte schreiben wollen“ auf Pinterest mit 5 Buchtipps fĂŒr bessere Texte.

SĂ€tze besser formulieren – 4 ĂŒberraschende Tricks

Dieser Moment, wenn Du Deine SĂ€tze zum x-ten Mal umformulierst, weil Du den richtigen Dreh nicht findest … – Trommelwirbel – ist jetzt vorbei. Hier sind vier Tipps, wie Du Deine Texte und SĂ€tze besser formulierst und keine Probleme mehr damit hast.

  1. Schreibe kurze & lange SĂ€tze.
    In Ratgebern und Schreibtipps zu Online-Texten ist einer der hĂ€ufigsten Tipps: Schreib kurze SĂ€tze. Es heißt dann, Du mĂŒsstest knappe und kurze SĂ€tze formulieren, die direkt auf den Punkt kommen, damit Deinen ungeduldigen Leser*innen nicht sofort der Lesekragen platzt. Hmm… sehe ich etwas anders.

    Ein guter Text hat Rhythmus. Wie ein Tango. Der besteht auch nicht nur aus Hebefiguren oder nur aus Drehungen. Oder nimm Dein Lieblingslied als Beispiel: Die Melodie variiert doch bestimmt auch in ihrem Tempo und in der LautstÀrke. Alles andere hÀtte ja auch einen Ober-Schnarch-Effekt.

Keine BandwurmsÀtze!

Ja, schon gut. Ich gebe es zu. Lange SĂ€tze sind fein, aber BandwurmsĂ€tze solltest Du vermeiden. SĂ€tze, bei denen Du am Ende nicht mehr weißt, wie sie ĂŒberhaupt angefangen haben.

Aber! Du darfst getrost beim Schreiben fĂŒrs Web mal einen lĂ€ngeren Satz texten, der nicht nur aus Subjekt, PrĂ€dikat und Objekt besteht. Balanciere den Rhythmus Deines Schreibwerks und spiele dazu mit Deinem Satzbau. Teste, wie Du die SĂ€tze am besten formulierst. Mehrfaches Umformulieren ist erlaubt.

  1. Sei mutig und unkonventionell (auch mit dass-SĂ€tzen).
    Wenn Du Deine Texte besser und schöner formulieren möchtest, musst Du mutig sein. Ich weiß, dass das leichter gesagt als getan ist. Aber! Ein erster Schritt ist gar nicht so schwer. Pass auf:

    In besagten Online-Texte-RatschlĂ€gen werden ja gerade die kurzen SĂ€tze besonders gehyped. Leider kommen dadurch aber NebensĂ€tze – Achtung Wortwitz – viel zu kurz. Doch gerade NebensĂ€tze (die berĂŒhmten dass-SĂ€tze) bieten so viel Potenzial, um in die Tiefe zu gehen, Geschichten zu erzĂ€hlen und Persönlichkeit zu zeigen.

    Auch hier gilt deswegen wieder: Die Mischung macht das Gift.
  1. Formuliere aktive und positive SĂ€tze.
    Achte bei Deinen Formulierungen darauf, dass Deine SĂ€tze aktiv geschrieben sind. Passive SĂ€tze beschweren Deinen Text wie ein Schiffsanker. Und Du möchtest Tonia und Fritz ja nicht am Meeresboden festtackern, sondern beflĂŒgeln, oder? Dann schreib aktive SĂ€tze.

Positive SĂ€tze fĂŒr positive Leser*innen

Außerdem macht es einen riesigen Unterschied, ob Du Deine SĂ€tze positiv oder negativ textest. Finde positive Formulierungen und verzichte bitte auf toxische und marktschreierische Abwrack-Methoden des Textens. Du musst niemanden unter Druck setzen oder absichtlich die Ängste Deiner Leser*innen schĂŒren, damit sie nur ja bei Dir kaufen. Das klappt eh nicht und es wirft ein schlechtes Licht auf Dich. Also: Formuliere und schreibe lieber positive SĂ€tze und Texte.

  1. Variiere Deine SatzanfÀnge.
    Und? Hast Du auch noch Deine*n Deutschlehrer*in im Ohr? In der Schule hieß es doch immer, dass man einen Satz niemals mit „Und“ anfangen darf, ne? Quatsch! Ich fange hĂ€ufig meine SĂ€tze mit „Und“ an.

    Also: Brich die alteingepflanzten Regeln. Schreibe Deine SĂ€tze einfach mal anders. So, wie es zu Dir und Deiner Business-IdentitĂ€t passt. Spice it up, wie der Amerikaner sagt. Es gibt keine Polizei fĂŒr Satzformulierungen.

    In diesem Sinne: Variiere Deine SatzanfÀnge, das macht das Lesen viel spannender und persönlicher. Und es trÀgt zu einem guten Rhythmus bei. Tschacka!

Gute Texte schreiben, Schreibstil verbessern & Schreibtipps

Texte lĂ€nger machen – Ja oder nein?

Eine der hÀufigsten Fragen: Wie kann ich meine Texte lÀnger machen? Wie schreibe ich mehr? Mir fÀllt nicht so viel ein.

Okay, hier kommen drei Problemlöser bzw. inspirierende Fragen:

  • Muss Dein Text wirklich lĂ€nger sein? Checke die TextlĂ€nge Deiner Konkurrenz (Achtung: Heißer SEO-Tipp).
  • Wo kannst Du noch mehr in die Tiefe gehen, um Deine Leser*innen noch mehr zu berĂŒhren? Wie kannst Du das Kopfkino-Erlebnis mit weiteren Details ausbauen?
  • Lies Deinen Text laut vor und teste: Wo hakt vielleicht noch das VerstĂ€ndnis? Braucht Dein Text wirklich noch mehr Wortvolumen?

GrundsÀtzlich gilt: So lang wie nötig, so kurz wie möglich.

KĂŒnstlich aufblĂ€hen ist genauso mies, wie Tonia und Fritz rappzapp abspeisen. Finde die Balance. Und dafĂŒr gibt es eben kein richtig oder falsch und keine pauschale MindestlĂ€nge fĂŒr gute Texte.

Eine weitere Möglichkeit: Frage Deine Zielgruppe, was ihnen besser gefÀllt und orientiere Dich daran.

Hilft eine App, um Texte besser zu formulieren?

Apps, um Probleme beim Schreiben und Formulieren zu lösen? Das ist eine gute Frage. Und meine persönliche Antwort lautet: Jein.

Eine App oder kĂŒnstliche Intelligenz kann Dir z. B. verlĂ€sslich dabei helfen, Deine Texte auf Rechtschreibfehler zu untersuchen. Bei Grammatikfehlern kann es schon holpriger werden, so jedenfalls meine Erfahrung.

Eine App, um Texte besser oder anders zu formulieren, die wirklich so zuverlĂ€ssig ist, dass Du die Ergebnisse blind ĂŒbernehmen kannst, habe ich noch nicht gefunden.

Denn Du darfst nie vergessen: Apps, kĂŒnstliche Intelligenz, Algorithmen – all die kleinen Helferlein ersetzen nicht unsere menschlichen GefĂŒhle. Sie haben (noch) keine Empathie. Deswegen wissen sie nicht, wie Du in Echt sprichst und klingst. Was Deine Persönlichkeit ausmacht oder wie Deine Business-IdentitĂ€t definiert ist. Sie können sich (noch) nicht in Deine Leser*innen einfĂŒhlen und danach texten. Du kannst das aber schon. Du besitzt diese FĂ€higkeit, weil sie uns Menschen ausmacht.

App, Generator & Co – Online Formulierungen finden?

Mein Tipp fĂŒr Dich: Nutze entsprechende Apps, Generatoren, Online-Tools und Online-Dienste, um online Formulierungen zu finden. Aber bewerte ihre Ergebnisse mit einem offenen Auge und ĂŒbernehme sie niemals einfach so – egal, ob Du im Alltag oder im Business besser schreiben willst. Lass Dich von den VorschlĂ€gen der Tools inspirieren. Vielleicht kommst Du ja so auf eine neue Idee fĂŒr eine bessere oder schöne Formulierung.

Der wichtigste Schreibtipp:
Schreibe authentische Texte!

Der allerwichtigste Schritt zu richtig guten und toll formulierten SĂ€tzen und Texten: Schreib authentisch und bleib bei Dir! Du kannst so viel versuchen, Deinen Schreibstil zu verbessern und an allen Ecken zerren, es bringt Dir nichts, wenn Du Dich verstellst.

Aber was heißt ĂŒberhaupt „authentisch“? Wann und wie bist Du authentisch? Warum ist AuthentizitĂ€t einer DER Erfolgsfaktoren fĂŒr Suchmaschinenoptimierung?

Das erfĂ€hrst Du in meinem Mini-E-Book „Bist Du wirklich authentisch?“. Darin erklĂ€re ich Dir meine erprobte und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen aufgebaute 3-Schritte-Formel fĂŒr authentische SEO-Texte. Sichere es Dir hier fĂŒr 0 Euro, indem Du Dich zu meinem Newsletter anmeldest.

Plus: Übungen und Checklisten, um das Schreiben zu ĂŒben und Deinen Schreibstil aufs nĂ€chste Level zu heben.

Besser schreiben im Beruf & im Business

Möchtest Du schreiben und texten lernen, um Dein Business (Unternehmen, GeschĂ€ft) so richtig auf Vordermann oder -frau zu bringen? Reichen Dir die Übungen in diesem Guide nicht aus und Du willst 2022 Deinen Schreibstil endlich verbessern und mit Deinem Blog durchstarten?

SEO nicht vergessen!

Lass mich raten, Du willst bei Google gefunden und dann aber auch gelesen werden? Dann brauchst Du SEO und eine geniale Schreibe.

All das lernst Du in meinem 1:1-Blog-Mentoring. Trage Dich gerne unverbindlich auf die Warteliste ein, wenn Du erfolgreich und authentisch bloggen lernen willst.

Texte besser formulieren: Tipps
Gute SEO-Texte schreiben im Beruf und im Business
SĂ€tze besser formulieren und umformulieren

Texterin Julia Heymer

Julia Heymer

Ich bin Julia Heymer, freie Texterin fĂŒr authentische Website-Texte und Blogartikel. Ich helfe kreativen und beratenden SelbststĂ€ndigen dabei, mit einem erfolgreichen Blog und authentischen SEO-Texten bei Google fĂŒr ihre Wunschkund*innen sichtbar zu werden, damit sie gelassen(er) die Freiheit ihrer SelbststĂ€ndigkeit genießen können.

Das könnte Dich auch interessieren

Wozu & Warum brauche ich eine*n Texter*in | 7 gute GrĂŒnde

Ich habe es schon hÀufig erlebt: Der fragende Blick, wenn ich sage, dass ich als freie Texterin arbeite. Fast gleich hÀufig die durch die Blume kommende Frage danach, ob ich denn damit wirklich Geld verdienen könnte? Mit Schreiben und so? Das ist doch voll...

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.